×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Besondere Schicksale im Tierheim Verlorenwasser

Salvatore

salvatoreIn größter Trauer und Verzweiflung geben wir bekannt: Salvatore ist tot.

Am 30. Dezember haben wir Salvatore als Fundtier bei einem Bauernhof abgeholt. Er war dort nachts am Waldrand entlanggelaufen. Der Hund des Bauern schlug deshalb in der Nacht an. Und weil das Grundstück etwas einsam liegt, sah der Bauer nach und entdeckte den Fundhund. Er rief uns an und wir holten den Hund ab. Wir nannten ihn Salvatore.

Als wir am Bauernhof anhielten, parkten wir das Tierheimauto etwa 15 m vom Hoftor entfernt. Salvatore war so schwach, dass er den Weg bis zum Auto nicht aus eigenen Kräften schaffte.

Unser Tierheimmitarbeiter trug ihn zum Auto. Während der Fahrt jammerte Salvatore herzzerreißend.

Im Tierheim angekommen konnten wir erst einmal keine äußeren Verletzungen feststellen. Aber der arme Kerl bestand wirklich nur aus Haut und Knochen. Er konnte nicht laufen, kaum stehen, aber auch das Hinlegen war ihm nicht möglich.

Wir gaben ihm vorsichtig Futter. Er war natürlich völlig ausgehungert und sehr durstig.

Es war wunderschön für uns mitzuerleben, wie er im geheizten Zimmer und auf weichen Decken zur Ruhe kam.

Aber er konnte das Futter nur schwer verarbeiten, hatte ständig Durchfall. Wir sagten uns, der Stoffwechsel kann ja auch noch nicht funktionieren, so elend wie er dran ist. In ganz kleinen Schritten nahm er im Verlaufe der ersten Tage etwas zu, ging mit auf Gassitour, der Durchfall wurde geringfügig besser.

Natürlich hatten wir sofort Blutbilder fertigen lassen und unsere Tierärztin untersuchte gründlich. Alles ohne gravierenden Befund.

Wir setzten also darauf, dass sich im Laufe der Zeit alles richten würde.

Doch es ging nicht richtig vorwärts, den Durchfall bekamen wir nicht wirklich in den Griff. Salvatore nahm nicht so zu, wie wir uns das wünschten. Auch ganz teures Spezialfutter, das eine liebe Tierfreundin schickte, blieb nicht drin, obwohl es Salvatore gut schmeckte.

Unsere Tierärztin wusste keinen Rat mehr. Wir brachten Salvatore deshalb am Sonntag in eine Tierklinik. Dort führte man ihm per Tropf alles Gute zu um ihn aufzubauen. Auch wurde er wieder gründlichst gecheckt – doch wieder ergaben Blutbild, Ultraschall, Röntgen usw. keinen klaren Befund.

Die Ärzte schlugen uns vor, ihn zu öffnen, damit man wüsste, woran man sei und dann entsprechend vorgehen könne. Wir waren sofort einverstanden, hatten wir doch Hoffnung, dass er dann entsprechend behandelt, evtl. operiert werden kann. Die Kosten waren uns schon lange egal – wir wollten ihm nur noch helfen.

Und dann kam am Mittwoch bei der OP die böse Überraschung: Salvatores Magen und Gedärm war ein einziges verklumptes und entzündetes Knäuel.

Der Arzt sagte, er hätte es sich in seinen schlimmsten Phantasien vorher nicht ausmalen können, dass er auf so etwas treffen würde und er hätte so etwas auch noch nie zuvor gesehen. Es gäbe keinerlei Möglichkeit, da zu operieren. Salvatore hätte keine Überlebenschance. Er meinte: wenn es sein eigener Hund wäre, er würde ihn aus der Narkose nicht zurückholen sondern friedlich schlafen lassen.

Wir waren zu keinem klaren Gedanken fähig – aber letztlich gab es keine Möglichkeit – wir mussten Salvatore gehen lassen.

Das Allerschlimmste aber ist die Ursache, die der Arzt vermutet: Gewalteinwirkung von außen. Er nimmt an, dass jemand kräftig zugetreten hat.

Das macht die Sache noch soviel schlimmer und wir bekommen die Gedanken nicht aus dem Kopf, wie Salvatore gelitten haben muss. Und das sicher über viele Monate. Ob er ausgesetzt wurde oder aus seinem Martyrium weglaufen konnte?  Und ob vielleicht noch mehr Tiere dort gequält werden, wo Salvatore herstammt? 

Nicht nur, dass wir soviel Kraft und Geld daran gegeben haben, ihn zu retten - Salvatore war so ein besonders lieber Hund. Es mag Unsinn sein, aber wir hatten das Gefühl, seine großen Augen sahen uns immer besonders traurig an.

Wir haben alles Menschenmögliche getan und sind doch wieder einmal an unsere Grenzen gestoßen.

Es ist wirklich zum Verzweifeln.

Kontakt

Tierheim Verlorenwasser
Verlorenwasser 17
14806 Bad Belzig, OT Werbig

Tel.: 033 847 - 41 890

Spendenkonto

Spendenkonto: 35  27 00 34 00
BLZ: 160 500 00
Mittelbrandenburgische Sparkasse

IBAN: DE05 1605 0000 3527 0034 00
BIC: WELADED1PMB

Wir brauchen Ihre Hilfe,

denn wir erhalten keinerlei staatliche Hilfe, sondern finanzieren das Tierheim aus Spenden und Erbschaften.

Wir sind als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt und dürfen Spendenbescheinigungen ausstellen.