×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Besondere Schicksale im Tierheim Verlorenwasser

Jessie

Jessie

Mini-Welpe Jessie sollte eine Jack-Russell-Terrier-Hündin werden. 

An einem Freitagabend gegen 20 Uhr klingelte das Telefon. Ein junges Pärchen meldete sich. Sie hatten den Welpen auf der Autobahntankstelle zitternd neben einer Zapfsäule entdeckt. Da sie aus einem anderen Bundesland sind und nur auf der Durchreise waren, ließen sie sich den Weg zu uns beschreiben. Auf Umwegen kamen sie auch an, aber das Tierheim war geschlossen. Also riefen sie den Feuerwehrnotruf an. Doch dort sagte man ihnen, dass sie dann eben am Montag nochmal wiederkommen sollen oder den Hund laufen lassen sollen.

Anschließend riefen sie unseren Bereitschaftsdienst an. Unser Mitarbeiter, der gerade nach seinem Dienst zuhause angekommen war, fuhr natürlich sofort wieder los ins Tierheim.

Wir dankten den jungen Leuten sehr, dass sie nicht weggesehen und nicht aufgegeben hatten.

Die Umstände von Jessies Zustand und Auffinden ließen uns vermuten, dass sie kaum weggelaufen sein konnte, sondern aus einer der Welpenfabriken im Osten stammt, von wo Tausende von Welpen als Schnäppchenware nach Deutschland importiert werden. Meist illegal, viel zu jung, viel zu krank, kaum lebensfähig. Typischerweise werden die Welpen im Alter von 5-6 Wochen verkauft, denn dann haben sie noch Immunschutz durch die Muttermilch und man merkt ihnen nicht gleich an, wie krank sie sind.

Jessie war wahrscheinlich schon auf der Fahrt zum Markt schlapp und dadurch unverkäuflich und flog kurzerhand aus dem Auto.

Obwohl unsere Tierärztin und unsere Pfleger sich Tag und Nacht um sie kümmerten, hat es die süße Maus nicht geschafft. Sie starb unter schlimmen Schmerzensschreien bei einer Tierpflegerin zuhause.

Wir sind so unglaublich wütend auf die Massenzüchter der "Wühltischwelpen", die für wenig Geld auf Märkten, Parkplätzen und oft auch über Annoncen verkaufen.

Doch genauso wütend sind wir über die Leute, die dies überhaupt möglich machen: nämlich die Käufer. Würde niemand ein Schnäppchen machen wollen, das man dann schnell entsorgen kann, wenn es einem zuviel wird oder krank ist, um sich genauso schnell wieder ein Billiglebewesen zu holen, würden diese Verkäufer keinen Absatz haben, also nicht züchten.

Nein, Geiz ist nicht geil. Geiz tötet.   

 

Kontakt

Tierheim Verlorenwasser
Verlorenwasser 17
14806 Bad Belzig, OT Werbig

Tel.: 033 847 - 41 890

Spendenkonto

Spendenkonto: 35  27 00 34 00
BLZ: 160 500 00
Mittelbrandenburgische Sparkasse

IBAN: DE05 1605 0000 3527 0034 00
BIC: WELADED1PMB

Wir brauchen Ihre Hilfe,

denn wir erhalten keinerlei staatliche Hilfe, sondern finanzieren das Tierheim aus Spenden und Erbschaften.

Wir sind als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt und dürfen Spendenbescheinigungen ausstellen.