Aktuelles

"Tausend Dank"

DSC03867Tausendfachen Dank bekamen wir von der SMEURA übermittelt. Sie seien überglücklich, so eine grandiose Ladung entgegennehmen zu dürfen, hieß es aus Rumänien.
 
Ja, es war eine riesige Ladung. Aber wir sind sicher, es ist alles von den über 5.000 Tieren dort schneller aufgegessen, als wir hier die Fotos vom Entladen einstellen können. Man mag sich die Dimensionen der Bedürftigkeit nicht vorstellen.

Weiterlesen: "Tausend Dank"

Nach sorgenvollen Tagen

SDC10435Die beiden aus dem Nest gefallenen Eichhörnchen taten sich die ersten Tage sehr schwer. Sie tranken kaum und waren auch nicht an Brei oder feste Nahrung heranzuführen. Egal, was wir versuchten, sie nahmen es nur schwer an. Mit Mühe und Not und tierärztlicher Hilfe konnten wir gerade so das Gewicht aufrechterhalten.
 
Unsere Mitarbeiterin Liane hatte eigentlich Urlaub. Trotzdem nahm sie die Hörnchen mit nach Hause und versorgte und bewachte sie rund um die Uhr.
 
Vor kurzem ist nun endlich der Knoten geplatzt und die beiden schlagen tüchtig zu und haben die ersten Gramm an Gewicht zugelegt. Wir denken, hier wird es ein Happyend geben.

Weiterlesen: Nach sorgenvollen Tagen

Frühjahrsputz 2016

k MG 3213Am Samstag nach Himmelfahrt - also am 7. Mai - findet ab 10 Uhr unser jährlicher Frühjahrsputz statt.

Es sind noch einige Büsche zu pflanzen. Der Tierfriedhof wartet auf eine Frühjahrskur.  

Das Ziegengehege kann sowieso ständig geharkt werden und Totholz ist noch etliches auszuästen.

Auch an handwerklichen Arbeiten ist einiges zu erledigen.  

Und unsere Hunde freuen sich über viele Gassigeher.

Ob Klein oder Groß: Alle, die helfen möchten, sind herzlich gern gesehen.

Wer möchte, kann gern etwas zum Buffet beisteuern: Essen, Kuchen, Naschzeug, Getränke ...

Gutes Wetter haben wir bestellt - allerdings keine Lieferzusage bekommen. Dahingegen werden Spaß und gute Laune wieder absolut garantiert sein. Wir freuen uns auf Sie! 

Aus dem Nest gefallen

4Diese beiden süßen Eichhörnchen hatten ihre Kinderstube in Wiesenburg. Wir vermuten, dass ihr Kobel bei dem Starkregen am Freitag zerstört wurde, denn die beiden saßen hilflos auf dem Boden.
Sie sind schon recht groß aber noch nicht in der Lage, sich selbständig zu versorgen.
 
Aus dem Nest gefallene Eichhörnchen werden nicht mehr von ihren Eltern gefüttert und sind auf die Hilfe des Menschen angewiesen. Erhalten sie diese nicht, verhungern und verdursten sie qualvoll. In ihrer Not überwinden manche Eichhörnchen dann sogar ihre Scheu und klammern sich an die Beine von Menschen, um so nach Futter zu betteln.
 
Wer hilflose Eichhörnchen findet (zu klein, unterkühlt oder verletzt) kann sie jederzeit zu uns bringen. Wichtig ist, die Umgebung abzusuchen, denn oft ist das Nest durch Unwetter oder Krähen zerstört und alle Eichhörnchen der Familie sind zu Boden gestürzt. Deshalb sollte man auch in Hecken oder Laub gründlich nach Geschwistern suchen.
 
Dann heißt es schnell sein, denn langes Zögern kann lebensbedrohlich für so zarte kleine Wesen sein. Und bitte halten Sie die Tiere auch während des Transportes warm (Wollschal, Wärmflasche o.ä.).
 
Wenn Sie Eichhörnchen zu uns bringen möchten, rufen Sie bitte an, damit wir alles vorbereiten können: 033 847 - 41 890.

Weiterlesen: Aus dem Nest gefallen

Update 20.04. (Besitzer gesucht)

2

DANKE allen für's Teilen! Der Kater wurde heute Abend von seinem Besitzer abgeholt. Er ist jetzt gechipt und wird bei TASSO und dem Deutschen Haustierregister angemeldet. ________________________

Diese Mieze sucht dringend ihre Familie.
 
Sie hat ein markantes Halsband um, das wir nicht mitfotografiert haben, um den Besitzer besser identifizieren zu können.
 
Leider ist sie nicht gechipt. Das Chippen ist nicht teuer aber gibt soviel mehr Sicherheit, wenn ein Tier mal wegläuft (vorausgesetzt man meldet die Chip-Nummer den beiden kostenlosen Diensten TASSO und Deutsches Haustierregister).
 

Weiterlesen: Update 20.04. (Besitzer gesucht)

23 Tonnen Sachspenden auf dem Weg nach Rumänien

lkw 48Während unsere Helfer, die den LKW beladen haben, versuchen, ihre gezerrten Muskeln, krummen Rücken und schmerzenden Gelenke wieder einzurenken, sitzt der LKW-Fahrer hinter dem Steuer auf dem langen Weg nach Rumänien. Er wird wohl 3-4 Tage brauchen, bis er in der SMEURA ankommt.


Dort warten im größten Tierheim der Welt 5.400 Hunde dringend auf das Futter und die anderen Sachspenden, die viele Tierfreunde aus der ganzen Bundesrepublik zu uns gesandt hatten, damit wir sie sammeln, bis ein großer LKW gefüllt werden kann.


Heute war es nun so weit: Futter und Leckerli, Tierarztmaterial, Decken, Körbchen, Werkzeuge, Gefrierschränke und etliches mehr konnten unsere fleißigen Ehrenamtler verladen. Unterstützt wurden sie von zwei Tierheimmitarbeitern, die heute eigentlich ihren freien Tag gehabt hätten.

Weiterlesen: 23 Tonnen Sachspenden auf dem Weg nach Rumänien

Unglaublich

DSCI1152Tierfreundin Sabine hat sich extra einen Transporter gemietet, um alle Spenden, die sie gesammelt hat, zu uns zu bringen. Ein Teil verbleibt bei uns - ein Teil geht nach Rumänien.

Wir sind so oft überwältigt, wenn unsere Besucher den Kofferraum öffnen, und dann eine große Ladung zum Vorschein kommt.

Dieser "Kofferraum" war besonders groß!

Unglaublich! Herzlichen Dank! 

Weiterlesen: Unglaublich

Was bleibt

S3390009Manchmal kommen Pakete mit Geschenken für unsere Tiere, die uns nicht nur freudig stimmen, denn wir erfahren oft, dass ein geliebtes Tier verstorben ist und wir deshalb die Hinterlassenschaften bekommen.

Das tut uns dann immer sehr leid.

Wir bedanken uns sehr, dass die Besitzer dann sogar noch an uns denken. So bleiben nicht nur die schönen Erinnerungen an die gemeinsamen Jahre mit dem Tier, sondern auch die Genugtuung, dass nun ein Tierheimtier einen Nutzen hat, auch wenn dies keine ungetrübte Freude für den Besitzer ist.

Danke gerade auch diesen Tierfreunden! 

Weiterlesen: Was bleibt

Höchste Zeit

DSCI1330In diesem Jahr ist aufgrund des milden Winters in der Natur alles früher zugange.

Auch die Straßenmiezen sind schon seit Wochen auf Frühlingsgefühle eingestellt.

Ende Februar haben wir mit dem diesjährigen Kastrieren begonnen.

Bei einem Kastrations-Großeinsatz Ende März hatten wir schon zwei trächtige Kätzinnen dabei, die nun erst einmal ihre Jungen austragen müssen und dann kastriert werden.

Es wird wirklich allerhöchste Zeit, so schnell wie möglich alle Tiere zu uns zu bringen, die kastriert werden sollen. Wir nehmen Tiere aus Privathaushalten auf, die dann wieder an den Besitzer zurückgehen - oder auf Wunsch auch bei uns verbleiben und zur Vermittlung gegeben werden können. Verwilderte Straßenkatzen werden nach dem Kastrieren wieder an den Fundort zurückgesetzt - allerdings versuchen unsere Tierpfleger immer, die Tiere doch noch einigermaßen zahm zu bekommen, so dass auch diese dann vermittelt werden können und in Zukunft kein Leben auf der Straße mehr fristen müssen. 

Weiterlesen: Höchste Zeit

Kontakt

Tierheim Verlorenwasser
Verlorenwasser 17
14806 Bad Belzig, OT Werbig

Tel.: 033 847 - 41 890

Spendenkonto

Spendenkonto: 35  27 00 34 00
BLZ: 160 500 00
Mittelbrandenburgische Sparkasse

IBAN: DE 05160500003527003400
BIC: WELADED1PMB

Wir brauchen Ihre Hilfe,

denn wir erhalten keinerlei staatliche Hilfe, sondern finanzieren das Tierheim aus Spenden und Erbschaften.

Wir sind als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt und dürfen Spendenbescheinigungen ausstellen.